Jetzt schneller von München in die Schweiz

Bequemeres Reisen zwischen Bayern und der Schweiz

Mit dem letzten Fahrplanwechsel, in Kraft ab dem 13. Dezember 2020, sind moderne Eurocity Express Züge zwischen München und Zürich unterwegs. Die Diesellokomotiven wurden durch elektrische Triebfahrzeige mit Neigetechnik ersetzt.

Die umfangreiche Modernisierung der Strecke hat noch Folgendes erreicht:

Kürzere Fahrtzeiten:

    • Dank der Neigetechnik und dem neuen Durchgangsbahnhof in Lindau-Reutin wurde die Fahrtzeit zwischen München und Zürich auf ca. 4 Stunden pro Strecke verkürzt, was eine Zeitersparnis von etwa 45 Minuten bedeutet. 
      Von München nach St. Gallen reisen Sie nun etwa 3 Stunden und St. Margrethen erreichen Sie in 2 Stunden.
    • Ab Ende 2021 soll die Fahrtzeit um weitere 30 Minuten gekürzt werden, da an den Landesgrenzen ein automatischer Wechsel der länderspezifischen Zugsicherungssysteme eingeführt wird. Dadurch entfällt der übliche Halt an den Grenzbahnhöfen, so dass die Fahrt zwischen Zürich und München etwa 3 Stunden und 30 Minuten dauern wird.

Häufige Zugverbindungen und mehr Sitzplätze
Statt dreimal täglich mit dem Dieselzug werden jetzt pro Richtung jeweils 6 hochmoderne Hochgeschwindigkeitszüge eingesetzt. Die Züge fahren im 2-Stunden Takt, wobei morgens 2 Züge und ab Mittag 4 Züge in München abfahren.

Im Sommer 2021 finden die Abfahrten in München wie folgt statt: 06:55, 08:55, 12:55, 14:55, 16:52 und 18:52

Die Stationen auf der Strecke sind: München Hbf. - Buchloe - Memmingen - Lindau-Reutin - Bregenz - St. Margrethen SG - St. Gallen CH - Winterthur - Zürich Flughafen - Zürich

Die Abfahrten in Zürich sind jeweils um: 07:03, 09:03, 11:03, 13:03, 17:03 und 19:03

Die neu eingesetzten Züge bieten jeweils 430 Sitzplätze in der 1. und 2. Klasse an, wodurch sich die Anzahl der Sitzplätze auf der Strecke um 75% (nach Angaben der DB) erhöht.

Hoher Reisekomfort:
Auf der Strecke verkehren Schweizer Hochgeschwindigkeitszüge ETR 610 (Astoro). Das sind die Eurocity-Züge der Schweiz, die Ihnen den Komfort eines ICE-Zuges zur Verfügung stellen.

Dem Fahrgast stehen grenzüberschreitend ein Bordrestaurant, Service am Platz in der 1. Klasse, Fahrradstellplätze (reservierungspflichtig!) sowie gratis WLAN zur Verfügung.

Größere Umweltfreundlichkeit:
Durch die Abschaffung der Dieselloks und den Einsatz der Elektrizität werden die CO2-Emissionen um ca. 60% gesenkt. 

Anbindung weiterer Städte und Regionen zwischen Bodensee und den Alpen:

    • Der Bodensee ist von München aus in 1:55 h erreicht – das ist 40 Minuten schneller als die bisherige Fahrzeit.
    • Auch Reisende von und nach Buchloe und Memmingen, den Zwischenhalten der neuen Verbindung, profitieren von der neuen Fernverkehrslinie durch das Allgäu.
    • Über Innsbruck geht es ins Ötztal und an den Arlberg. Dank der Frühverbindungen sind Tagesaufenthalte von rund 10 Stunden auf den Skipisten des Ötztals möglich; die Busverbindungen in Tirol ermöglichen nahtlose Reiseketten.

Wichtig für Zugprofi-Kunden

am Bahnhof _ tomek-baginski-LNilk7-od-s-unsplash

Als Zugprofi-Kunden bekommen Sie bei den meisten Angeboten auch die Bahnanreise von Ihrem Heimatort in Deutschland oder Österreich gratis dazu oder können diese günstig zubuchen.

Durch die neue Direktverbindung München-Zürich stehen Ihnen ab sofort deutlich mehr Zugverbindungen zur Auswahl, auch dann, wenn Sie von Berlin, Leipzig oder Erfurt anreisen.

Besonders für unsere Hauptreiseziele in Graubünden (Davos, Samedan, St. Moritz) bietet die Verbindung über München eine gute Ergänzung zu der existierenden Anbindung via Frankfurt, da Ihnen jetzt mehr Auswahlmöglichkeiten mit wenigen Umstiegen zur Verfügung stehen.

Von Berlin oder Leipzig müssen Sie in diesem Fall nur noch in München, St. Margrethen und Chur (für St. Moritz) oder Landquart (für Davos) umsteigen.

Auch für unsere anderen Reiseziele passt die Verbindung ab München ebenfalls sehr gut.

Aus Bayern und dem Allgäu reisen Sie so ganz bequem und mit nur etwa 2 bis 3 Umstiegen nach Hasliberg, Interlaken Ost sowie nach Montreux am Genfersee und dem berühmten Zermatt.

Luzern erreichen Sie ab München oder Memmingen mit nur einem Umstieg, während Sie mit anderen Zugverbindungen bis zu dreimal umsteigen müssen.

Übersicht: